Flug: Annullierungen aufgrund von Schlechtwetter

In der Winterzeit kommt es leider immer wieder zu wetterbedingten Flugstreichungen. Welche Rechte Passagiere in einer solchen Situation haben, erfahren Sie hier.

In welchen Fällen die EU-Fluggastrechteverordnung gilt

Die EU-Fluggastrechteverordnung (VO (EG) 261/2004) ist grundsätzlich dann auf Flüge anwendbar, wenn diese von Flughäfen ab einem EU-Mitgliedsland starten. Darüber hinaus greift sie auch bei allen in einem EU-Mitgliedsland landenden Flügen aus Drittstaaten - vorausgesetzt dass die Airline ihre Hauptniederlassung in der EU hat.

Flugausfall: Alternative Beförderung und Betreuung

In Fällen von Flugannullierung bzw. Flugausfall hat der Passagier grundsätzlich die Wahl zwischen:

  • der Erstattung der Ticketpreises
  • einer alternativen Beförderung zum Endziel unter vergleichbaren Bedingungen
  • dem Rückflug zum ersten Abflugort zum frühestmöglichen Zeitpunkt

Weitere Betreuungsleistungen wie etwa die Verpflegung, kostenlose Telefonate, die Hotelunterbringung und der Transfer zwischen Flughafen und Hotel sind ebenfalls zu erbringen und richten sich nach dem jeweiligen Einzelfall.

Es gilt: Alternativbeförderung und angemessene Betreuung sind immer – unabhängig vom Annullierungsgrund – durch die Airline zu erbringen.

Ausgleichszahlung

Darüber hinaus sind Fluglinien grundsätzlich zur Zahlung einer Entschädigung - einer sogenannten Ausgleichszahlung -  verpflichtet, wenn der Passagier nicht mindestens zwei Wochen vor Abflugdatum über die Flugannullierung informiert wurde. Wurde der Passagier weniger als 14 Tage vor Abflug informiert, kann die Ausgleichszahlung ebenfalls entfallen, wenn eine alternative Beförderung angeboten wird, welche gewisse Rahmenzeiten einhält. Die Höhe der Ausgleichszahlung richtet sich nach der Entfernung der gebuchten Strecke und beträgt zwischen 250 und 600 Euro.

Außergewöhnliche Umstände – keine Ausgleichszahlung

Art. 5 Abs. 5 der EU-Fluggastrechteverordnung besagt: „Ein ausführendes Luftfahrtunternehmen ist nicht verpflichtet, Ausgleichszahlungen gemäß Artikel 7 zu leisten, wenn es nachweisen kann, dass die Annullierung auf außergewöhnliche Umstände zurückgeht, die sich auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Maßnahmenergriffen worden wären.“ In den Erwägungsgründen der Fluggastrechteverordnung ist auch angeführt, dass Wetterbedingungen einen außergewöhnlichen Umstand darstellen können – immer vorausgesetzt, die Airline kann diese ausreichend nachweisen.

Gerne prüft die apf jeden Fall im Detail und fordert für Sie Ausgleichszahlungen sowie entstandene Kosten aufgrund nicht erbrachter Unterstützungs- und Betreuungsleistungen ein – und das immer kostenlos und provisionsfrei.


Auf der Homepage der Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte finden Passagiere außerdem Musterbriefe sowohl auf Deutsch als auch auf Englisch für Beschwerden an Fluglinien zum Herunterladen. Diese wurden auf Basis der EU-Fluggastrechteverordnung (Verordnung (EG) 261/2004) erstellt und weisen die Fluglinie auf Ihre Ansprüche hin.

Erhalten Sie innerhalb einer Frist von sechs Wochen keine oder keine zufriedenstellende Antwort von der Fluglinie, verhilft Ihnen die apf zu Ihrem Recht. Bitte nutzen Sie dafür das Online-Beschwerdeformular damit alle notwendigen Informationen und Unterlagen vorliegen und unsere Fluggastrechte-Expertinnen das betroffene Unternehmen rasch kontaktieren können.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden, um Kommentare hinzuzufügen.

Sie können sich hier registrieren oder mit vorhandenen Login-Daten beim untenstehenden Formular anmelden.

>> ZUR REGISTRIERUNG