Bus: Probleme mit ungarischem Busunternehmen

    In Österreich fahren ungarische Busunternehmen hauptsächlich auf den Strecken Budapest–Wien Zentrum und Budapest–Flughafen Wien. Bei der apf gingen einige Beschwerden über ein ungarisches Busunternehmen ein, das Busfahrten von Budapest nach Wien kurzfristig und ohne ausreichende Information an die betroffenen Fahrgäste annulliert hatte. Da die Reisenden eine alternative Beförderung buchen mussten und dadurch mit zusätzlichen Kosten konfrontiert waren, wandten sie sich an die apf.

    Weiterlesen …

    Insolvenzverfahren Air Berlin eröffnet - Was bedeutet das für Passagiere?

    Aufgrund der Eröffnung des Insolvenzverfahrens, mit November 2017, ist es der Air Berlin nicht mehr möglich etwaige Ansprüche zu entschädigen. Die apf kann daher leider keine Beschwerdefälle zu Air Berlin mehr annehmen bzw. bearbeiten.

    Weiterlesen …

    Bahn: Entschädigung bei Verspätungen mit Jahreskarte

    Auch die Jahreskarten zählen zu den Zeitfahrkarten und erlauben die uneingeschränkte Nutzung von Zügen (und meist auch Bussen) auf der ausgewählten Strecke im vordefinierten Zeitraum von einem Jahr. Besitzerinnen und Besitzer von (Verbund-)Jahreskarten erhalten eine Entschädigung, wenn der Pünktlichkeitsgrad im Regionalverkehr, der von den Bahnunternehmen festzulegen ist, nicht erreicht wird. Dieser muss mindestens 95 Prozent pro Monat betragen. Gemessen werden alle Züge des Regionalverkehrs im jeweiligen Streckenabschnitt. Herangezogen werden von den meisten Bahnunternehmen die streckenabschnittsbezogenen Auswertungen der ÖBB-Infrastruktur.

    Weiterlesen …

    Sonderkonditionen für Air Berlin Kunden

    Die Einstellung des Flugbetriebs von Air Berlin stellt eine Ausnahmesituation dar, die für Air Berlin Kunden sehr schwierig ist. Gemäß Informationen der apf bieten daher die Lufthansa, Eurowings, Austrian Airlines und SWISS gestrandeten Passagieren, die ihren Flug vor dem 15. August 2017 bei der Air Berlin gebucht haben, vergünstigte Flüge nach Hause an. Der Heimflug muss - um das Angebot nutzen zu können - zwischen dem 28. Oktober 2017 und dem 15. November 2017 stattfinden.

    Das Angebot gilt für Flüge innerhalb Europas, z. B. können Passagiere die Österreich-Spanien-Österreich gebucht haben und in Spanien gestrandet sind, das Angebot annehmen. Der Langstreckenverkehr wurde von Air Berlin bereits am 15. Oktober eingestellt und ist daher nicht berücksichtigt worden.

    Weiterlesen …

    Bahn: Fahrpreisentschädigung bei Verspätungen mit Einzelfahrkarte

    Für eine Fahrpreisentschädigung ist die Art des Beförderungsvertrags relevant, das bedeutet, ob eine Einzel-, Wochen-, Monats- oder Jahreskarte genutzt wird. Je nachdem welche Karte gekauft wurde haben Fahrgäste unterschiedliche Rechte bei Zugverspätung, Zugausfall oder versäumten Anschlusszug. Eine Verspätung ist dann gegeben, wenn der Zug verspätetet an einem Bahnhof oder einer Haltestelle eintrifft. Züge gelten jedoch nicht sofort als verspätet; die meisten österreichischen und europäischen Bahnunternehmen messen eine Verspätung erst ab einer gewissen Verspätungsdauer. Bei der ÖBB-Personenverkehr sind das z. B. 5 Minuten 29 Sekunden.

    Weiterlesen …

    Insolvenz Air Berlin - Was Passagiere wissen sollten

    Die Fluglinie Air Berlin hat am 15. August 2017 den Antrag auf Insolvenz gestellt. Durch die Insolvenz gelten gesonderte Regelungen für alle Passagiere die davon betroffen gewesen sind bzw. sein werden – z. B. durch eine Flugverspätung bzw. Flugannullierung.

    Rechtlich gesehen bleiben Entschädigungsansprüche gegen Air Berlin auch im Fall der Insolvenz bestehen, das heißt, dass Fluggästen bei Verspätungen und Annullierungen eine Entschädigung zusteht. Wirtschaftlich gesehen ist der Entschädigungsanspruch im Insolvenzfall schwer durchzusetzen, da das Unternehmen zahlungsunfähig ist, etwaige Entschädigungsansprüche bestehen gegenüber der Insolvenzmasse.

    Weiterlesen …

    Musterbriefe für Beschwerden an eine Fluglinie

    Auf der Homepage der Agentur für Passagier- und Fahrgastrechte sind Musterbriefe für Beschwerden an Fluglinien abrufbar. Die Musterbriefe wurden auf Basis der EU-Fluggastrechteverordnung (Verordnung (EG) 261/2004) erstellt und weisen die Fluglinie auf Ihre Ansprüche in folgenden Fällen hin:

    Weiterlesen …

    Fahrgastrechte im multimodalen Verkehr

    Im multimodeln Verkehr werden im Rahmen einer Reise verschiedene Verkehrsmittel genutzt. Das kann z. B. die Bahn als Zubringer für eine Schiffs- oder Flugreise sein. In diesen Fällen sind dann grundsätzlich nur die Fahrgastrechte des jeweiligen Verkehrsträgers gültig.

    Weiterlesen …

    Gut zu wissen im Flugverkehr...

    Liegen außergewöhnliche Umstände vor, so sind Airlines von der Pflicht befreit, bei Verspätungen und Flugausfällen eine Ausgleichszahlung zu leisten. Damit stellen diese Umstände eine wesentliche Ausnahmebestimmung in Bezug auf die konsumentenschutzrechtlichen Bestimmungen in der Verordnung (EG) Nr. 261/2004 dar, die laut ständiger Rechtsprechung des EuGH im Zweifel eng auszulegen ist, um den bestmöglichen Schutz der Passagierrechte zu gewährleisten. Der Begriff der „außergewöhnlichen Umstände“ wird in der Verordnung selbst nicht genauer definiert, sondern nur damit umschrieben, dass sich die Flugunregelmäßigkeit auch bei Ergreifen aller zumutbaren Maßnahmen durch das Luftfahrtunternehmen nicht hätte vermeiden lassen.

    Weiterlesen …

    Ihre Rechte im Busverkehr

    Grundsätzlich gilt die Verordnung über die Rechte von Busfahrgästen dann, wenn ein Fahrplan veröffentlicht ist, es sich also um eine Linienbusfahrt handelt, der Ankunfts- oder Abfahrtsort innerhalb der EU (bzw. des EWR) liegt und die Strecke mindestens 250 Kilometer lang ist. Außerdem muss der Großteil der Strecke innerhalb der EU (bzw. des EWR) zurückgelegt werden. Die rechtlichen Grundlagen dafür sind Art. 2 der Verordnung (EU) Nr. 181/2011 und § 32a Kraftfahrliniengesetz (KflG).

    Weiterlesen …

    Beschwerden bei Flugzeitänderungen

    Immer wieder melden sich Passagiere bei der apf, die einen Flug gebucht hatten, dessen Abflug- und Ankunftszeit von der Airline einseitig abgeändert wurde. Kommt es dadurch (im Vergleich zur ursprünglichen Buchung) zu einer um mehr als drei Stunden verspäteten Ankunft am Endziel, steht den Reisenden grundsätzlich keine Ausgleichszahlung zu, da der Flugplan ja bereits vorab entsprechend geändert wurde und die zuletzt bekannt gegebene Ankunftszeit für die Berechnung einer Verspätung maßgeblich ist.

    Weiterlesen …

    Bahn: Verlängerung Vorteilscard/Österreichcard

    Vorteilscard und Österreichcard können entweder bar bezahlt oder mittels SEPA-Lastschriftverfahren monatlich vom Konto des Fahrgastes abgebucht werden. Bei Einzug vom Konto ist es wichtig zu wissen, dass nach Erhalt des Verständigungsschreibens, in dem das Bahnunternehmen über die automatische Verlängerung der Karte informiert, vom Fahrgast eine schriftliche Kündigung an das Unternehmen zu senden ist, wenn er oder sie diese Verlängerung nicht wünscht. Dies hat innerhalb von vier Wochen nach Erhalt der Verständigung zu erfolgen.

    Weiterlesen …